Wie kommunizierten Dinosaurier?

Dinosaurier hatten keine E-Mail- oder SMS-Nachrichten, um in Kontakt zu bleiben, aber Wissenschaftler sind ziemlich sicher, dass die Bestien im Dialog waren. Zu diesen Mitteilungen gehörten wahrscheinlich Schreie und Schreie, knackende Geräusche, Tanz und Gesang und sogar symbolische Liebesrufe, die mit auffälligem Gefieder gemacht wurden.

Hinweise aus dem Fossil und verwandte, lebende Tiere, wie Vögel und Krokodile, deuten auf die Art und Weise, wie die alten Kreaturen kommuniziert haben, sagte Thomas Williamson, Kurator der Paläontologie im New Mexico Museum of Natural History and Science.

"Wir verlassen uns stark auf moderne Tiere, um Rückschlüsse auf ausgestorbene Tiere zu ziehen", sagte Williamson gegenüber Live Science. [Ist es möglich, einen Dinosaurier zu klonen?]

Coos, Booms und Hoots

Laut einer im Juli 2016 in der Zeitschrift "Evolution" veröffentlichten Studie haben Dinosaurier vielleicht Geräusche gemacht, die wie ein Maulwurf klingen, ähnlich wie die Booms und Schreie, die manche Vögel heute machen.

"Geschlossene Mundvokalisationen sind Geräusche, die durch die Haut im Halsbereich emittiert werden, während der Schnabel geschlossen gehalten wird", sagte Studienleiter Tobias Riede, Dozent für Veterinärphysiologie an der Midwestern University in Arizona. "Um dies zu tun, drücken Vögel typischerweise Luft, die die Schallproduktion in einen Ösophagusbeutel treibt, anstatt durch den offenen Schnabel auszuatmen."

Die Tauben sind ein gutes Beispiel für dieses Verhalten, sagte er.

Um herauszufinden, wie geschlossene Mundgeräusche entstanden, analysierten die Forscher die Verteilung dieser Fähigkeit bei Vögeln und anderen Reptiliengruppen, sagte Riede. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass diese Schreie mindestens 16 Mal in Archosaurs entwickelt wurden, eine Gruppe, die Vögel, Dinosaurier und Krokodile umfasst.

"Interessanterweise verwenden nur Tiere mit einer relativ großen Körpergröße (etwa die Größe einer Taube oder größer) Mundgeräuschaussprechverhalten", sagte Riede Live Science in einer E-Mail.

Er fügte hinzu: "Da Dinosaurier Mitglieder der Archosaur-Gruppe sind und viele große Körpergrößen haben, ist es wahrscheinlich, dass einige Dinosaurier mit geschlossenen Mundgesängen auf eine ähnliche Weise wie Vögel heute gemacht haben."

Frills und Tänze

Ausgestorbene Dinosaurier - wie ihre lebenden Verwandten, moderne Vögel - könnten über Gesang, Tanz, Duft und farbenfrohes Gefieder "gesprochen" haben, sagte Williamson.

Die Hörner, Rüschen und Wappen, die die Köpfe der Dinosaurier zierten, könnten für Paarungsrituale oder zur Einschüchterung von Rivalen verwendet worden sein. Zum Beispiel zeigen Fossilien, dass a Triceratops relativ (Protoceratops andrewsi) entwickelten größere Rüschen und Wangenhörner, als sie reiften, was darauf hindeutet, dass diese Dekorationen der Spezies halfen, zu kommunizieren, und möglicherweise die Aufmerksamkeit von Kumpels auf sich zogen.

Diese Hörner und Rüschen könnten auch die Dominanz und das Alter der Dinosaurier zu anderen ihrer Art übermittelt haben, sagten die Forscher in der Januar-Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Palaeontologia Electronica.

Fossilien von Dinosauriern haben weitere verführerische Hinweise auf die Sinne der Tiere geboten. Basierend auf der Größe ihrer Augen und der Vision ihrer Verwandten (das heißt, Vögel und Krokodile), ist es wahrscheinlich, dass Dinosaurier ausgezeichnete Farbensehen hatten, sagte Williamson. Jüngste Entdeckungen von Farbmustern auf Dinosaurierfedern legen nahe, dass bunte Federn eine Rolle bei der Signalgebung gespielt haben könnten, sagte er.

Tiefe Dino-Sounds

Einige Entenschnabeldinosaurier, Hadrosaurier genannt, hatten ausgearbeitete Kronen, die lange und resonante Erweiterungen der Atemwege enthielten. Williamson und Kollegen fanden heraus, dass diese Kämme von Natur aus resonant sind und daher leicht niederfrequente Geräusche erzeugen können. [Siehe Fotos eines 'Superduck' Hadrosaurier mit echsenartigem Schädelkamm.]

"Aufgrund der physikalischen Eigenschaften der Knochen, die Schall zwischen den Trommelfellen und dem Mittelohr übertragen haben, wissen wir, dass diese Dinosaurier in der Lage waren, die Geräusche zu hören, die von den Kämmen anderer Hadrosaurier erzeugt wurden", sagte Williamson.

Die extrem langen Schwänze von Diplodocus und andere Sauropoden Dinosaurier könnten auch etwas Lärm gemacht haben. Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass die Spitzen dieser Schwänze mit Überschallgeschwindigkeit geschnippt worden sein könnten, was peitschenartige krachende Geräusche erzeugt, die lange Strecken zurückgelegt haben könnten.

Darüber hinaus hatten Ankylosauren verlängerte und gewundene Atemwege, die möglicherweise verwendet wurden, um Geräusche herzustellen oder zu modifizieren, die für die Kommunikation verwendet wurden. Und die riesigen Sauropoden-Dinosaurier hatten lange Atemwege in ihren langen Hälsen, die möglicherweise niederfrequente Geräusche erzeugten, sagte Williamson.

Basierend auf Analysen von Dinosaurierohren schlossen die Wissenschaftler, dass die Tiere ein ausgezeichnetes niederfrequentes Hören hatten, sagte Williamson. Solche niederfrequenten Geräusche könnten "durch dichte Vegetation und über große Entfernungen hinweg durchdringen und haben es erlaubt, einzelne Dinosaurier über weite Gebiete hinweg zu hören", erklärte Williamson.

"Das Mesozoikum muss ein wunderbarer Ort gewesen sein, um so lauter und farbenprächtiger durch die Kommunikation der Dinosaurier", sagte er.

Schau das Video: Ziegensittich. Dino noch ganz klein

Lassen Sie Ihren Kommentar