Flughafen-Screener für Strahlung überwacht werden, sagt TSA

Die Transportation Security Administration (TSA) möchte die Strahlungspegel überwachen, denen ihre Mitarbeiter durch Röntgentechnologie ausgesetzt sind, einschließlich Flughafenkörperscannern, heißt es in einem Dokument der Agentur.

In dem Dokument gab die TSA bekannt, dass sie mit der Durchführung von Strahlungsmessungen mit "Personendosimetern" beginnen wird, bei denen es sich um am Körper getragene Geräte handelt, die die Strahlenbelastung einer Person an bestimmten Flughäfen messen. Solche Geräte werden von Personen verwendet, die in der Nähe von Strahlungsquellen arbeiten, wie beispielsweise Krankenhaus- und Kernkraftwerksmitarbeiter.

"Die Messungen werden der TSA bei der Bestimmung helfen, ob die Verkehrssicherheitsbeauftragten (TSO) an ausgewählten föderalen Flughäfen ionisierender Strahlung über den feststellbaren Mindestwerten ausgesetzt sind und ob gemessene Strahlungsdosen den Grenzwert erreichen oder überschreiten, bei dem die Überwachung der Personendosimetrie durch / TSA-Politik ", so das Dokument, das auf einer Website der Regierung veröffentlicht wurde.

Der Zweck des Dokuments, das als "Informationsanforderung" bezeichnet wird, besteht darin, Informationen über Lieferanten zu identifizieren und zu sammeln, die der TSA Personendosimeter liefern könnten.

Personendosimeter messen genau, wie viel Strahlung eine Person empfängt, so dass sie mit den von der Regierung gesetzten Grenzen verglichen werden können.

Experten äußerten sich heute überrascht, dass solche Geräte, die gesetzlich für jeden, der mit Strahlung arbeitet, benötigt werden, nicht bereits von Flughafen-Screenern verwendet wurden.

"Ich würde nicht davon träumen, dass sie das nicht bereits haben", sagte Dr. Nagy Elsayyad, ein Radioonkologe an der Miller School of Medicine der Universität von Miami. "Sie sollten wirklich irgendeine Art von Überwachungsgerät haben", sagte Elsayyad.

"Nach jeder möglichen Definition sind sie Strahlenarbeiter", sagte David Brenner, Direktor des Zentrums für Radiologische Forschung am Columbia University Medical Center in New York.

Flughafen Screening und Strahlung

Einige der Körperscanner des Flughafens, die als Backscatter-Scanner bekannt sind, emittieren Röntgenstrahlen, die vom Körper abprallen, um ein Bild zu erzeugen. In den USA gibt es etwa 250 solcher Scanner.

Michael McCarthy, ein Sprecher der TSA, sagte, dass Personendosimeter derzeit von TSA-Mitarbeitern nicht verwendet werden, da der Grad der Strahlung, der sie ausgesetzt sind, "weit unterhalb der Mindestschwelle liegt, für die Personendosimeter erforderlich wären".

McCarthy sagte, dass alle Studien, die bisher an Flughafenscannern durchgeführt wurden, darauf hindeuten, dass die von ihnen emittierte Strahlung den nationalen Sicherheitsstandards entspricht. Die Scanner werden mindestens einmal jährlich auf Strahlungsemissionen überprüft.

Obwohl die Strahlungsdosen wahrscheinlich sehr niedrig sind, sagte Elsayyad, dass die Dosierungen noch mit Dosimetern bestätigt werden sollten. Da Dosimeter ziemlich preiswert sind (was ein paar Dollar pro Monat pro Person entspricht), hat die TSA nichts zu verlieren und viel zu gewinnen, indem sie ihre Angestellten mit Dosimetern versieht, sagte Elsayyad.

Indem die TSA nicht bereits die Strahlung misst, die Flughafen-Screener erhalten, gibt sie an, dass sie davon ausgeht, dass ihre Mitarbeiter etwa der gleichen Strahlung ausgesetzt sind wie die breite Öffentlichkeit, "was ich nicht für wahr halte", sagte Elsayyad. Während ein Passagier wahrscheinlich nur einmal am Tag durch die Scanner geht, "sitzen diese Leute die ganze Zeit", sagte Elsayyad.

Die tatsächliche Höhe der Strahlenbelastung für Sicherheitsbeamte am Flughafen sollte untersucht werden, sagte er. Elsayyad sagte, der Plan, persönliche Dosimeter zu verwenden, sollte empfohlen werden.

Grauzone

Die Körperscanner emittieren etwa 0,15 Mikrosievert Strahlung pro Scan. Diese Dosis entspricht der Strahlung, der eine Person in zwei Flugminuten in einem Flugzeug ausgesetzt wäre, sagte die TSA.

Die gesundheitlichen Auswirkungen solch geringer Strahlungsdosen sind noch unsicher. "Wir befinden uns in dieser sehr großen Grauzone", sagte Dr. Jacqueline Williams, Strahlenexpertin an der Universität von Rochester in New York. Obwohl Williams in einem früheren Interview sagte, die Auswirkungen auf einen einzelnen Passagier sind wahrscheinlich vernachlässigbar.

Selbst das Sammeln von Informationen darüber, wie viel Strahlung Flughafen-Screener ausgesetzt sind, wird uns nicht sagen, ob sie gesundheitliche Konsequenzen haben könnten, sagte Williams. Sie stimmte jedoch zu, dass persönliche Dosimeter für Flughafen-Screener weiterhin verwendet werden sollten, wobei die TSA genau wissen sollte, welche Strahlungsdosen beteiligt sind.

Weitergeben: Sicherheitsüberwachungseinrichtungen am Flughafen können Geräte tragen, um ihre Strahlenbelastung zu überwachen.

Lassen Sie Ihren Kommentar