Elon Musk bef├╝rchtet, dass KI-Forschung einen "unsterblichen Diktator" schaffen wird

Stellen Sie sich Ihren am wenigsten bevorzugten Weltführer vor. (Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst.)

Stellen Sie sich nun vor, diese Person wäre kein Mensch, sondern ein Netzwerk von Millionen von Computern auf der ganzen Welt. Dieser Digi-Diktator hat sofortigen Zugriff auf jedes Stück aufgezeichneter Informationen über jede Person, die jemals gelebt hat. Es kann Millionen von Berechnungen in einem Bruchteil einer Sekunde machen, kontrolliert die Weltwirtschaft und Waffensysteme mit gottähnlicher Autonomie und - am erschreckendsten von allen - kann niemals sterben.

Laut Tesla und SpaceX-Gründer Elon Musk ist dieser unerbittliche digitale Diktator eines der düstersten Szenarien, die auf die Zukunft der Menschheit warten, wenn die Forschung mit künstlicher Intelligenz ohne ernsthafte Regulierung fortschreitet. [Superintelligente Maschinen: 7 Robotic Futures]

"Wir sind schnell auf dem Weg zur digitalen Superintelligenz, die jeden Menschen weit übersteigt, ich denke, es ist ziemlich offensichtlich", sagte Musk in einer neuen AI-Dokumentation namens "Do You Trust This Computer?" Regie führte Chris Paine (der Musk zuvor für den Dokumentarfilm "Wer hat das Elektroauto getötet?" interviewt). "Wenn es einer Firma oder einer kleinen Gruppe von Menschen gelingt, gottähnliche digitale Superintelligenz zu entwickeln, könnten sie die Welt übernehmen."

Menschen haben versucht, die Welt vorher zu übernehmen. Eine autoritäre KI hätte jedoch einen schrecklichen Vorteil gegenüber gleichgesinnten Menschen, sagte Musk.

"Zumindest wenn es einen bösen Diktator gibt, wird dieser Mensch sterben", fügte Musk hinzu. "Aber für eine KI würde es keinen Tod geben. Es würde für immer leben, und dann hättest du einen unsterblichen Diktator, von dem wir niemals entkommen könnten."

Und dieser hypothetische AI-Diktator müsste nicht einmal böse sein, um eine Bedrohung für die Menschen darzustellen, fügte Musk hinzu. Alles, was es sein muss, ist bestimmt.

"Wenn AI ein Ziel hat und die Menschheit gerade im Weg ist, wird sie die Menschheit als selbstverständlich zerstören, ohne darüber nachzudenken. Keine schweren Gefühle", sagte Musk. "Es ist einfach so, wenn wir eine Straße bauen, und ein Ameisenhaufen steht uns im Weg. Wir hassen keine Ameisen, wir bauen nur eine Straße. Also, auf Wiedersehen, Ameisenhaufen."

Diejenigen, die Nachrichten aus dem Musk-Vers folgen, werden nicht überrascht sein von seinen Meinungen in dem neuen Dokumentarfilm; Der Tech-Mogul war lange Zeit ein lauter Kritiker von künstlicher Intelligenz. Im Jahr 2014 nannte Musk "die größte existenzielle Bedrohung" der AI-Menschheit und schloss sich 2015 einer Handvoll anderer Tech-Größen und Forscher, einschließlich Stephen Hawking, an, um die Vereinten Nationen zu drängen, Killerroboter zu verbieten. Er hat gesagt, dass unregulierte AI "viel gefährlicher als Nordkorea" seien und schlug vor, eine Art Bundesaufsichtsprogramm zu starten, um das Wachstum der Technologie zu überwachen.

"Öffentliche Risiken erfordern eine öffentliche Aufsicht", twitterte er. "Die FAA loszuwerden, würde das Fliegen nicht sicherer machen. Sie sind aus gutem Grund da."

"Vertraust du diesem Computer?" konzentriert sich auf die wachsenden Bedenken in Bezug auf öffentliche Gesundheit und Sicherheit im Zusammenhang mit dem Aufstieg von KI und enthält Interviews mit vielen anderen Technologie-Moguln, Forschern und Erica, dem gruseligen Nachrichtengießroboter. Der Dokumentarfilm kann hier bis Sonntag (8. April) kostenlos angesehen werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar