Diät Tweaks könnte Runner Diarrhöe erleichtern

Wenn Sie ein Langstreckenläufer sind, kann es ein allzu vertrautes Szenario sein: Sie sind auf halbem Weg durch Ihren Lauf, wenn Ihr Magen krampft und Sie sofort ein Badezimmer finden müssen. Eine kleine neue Studie aus Australien legt nahe, dass einige Änderungen an Ihrer Ernährung helfen könnten, Bauchschmerzen beim Training zu lindern.

In der Studie fanden die Forscher heraus, dass der Verzehr einer Nahrung mit "FODMAPs" bei Ausdauersportlern zu einer geringeren gastrointestinalen Belastung im Vergleich zu einer FODMAP-Diät führte, so die Studie, die im September in der Zeitschrift "Medicine & Science in Sports" veröffentlicht wurde & Übung.

FODMAPs (kurz für fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) sind eine Gruppe von kurzkettigen Kohlenhydraten, die in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln vorkommen, einschließlich Weizen, Zwiebeln, Milch, Äpfeln und Blumenkohl. [Erhalten Gutsy über Ihre verdauungsfördernde Gesundheit in 2017]

Diese Kohlenhydrate sind im oberen Teil des Darms nicht gut verdaut. Wenn sie im Dickdarm ankommen, werden sie von Darmbakterien fermentiert, was Gas produziert, sagte Dana Lis, Gesundheitswissenschaftlerin an der Universität von Tasmanien in Australien . FODMAPs können bei Personen mit Reizdarmsyndrom (IBS) Symptome verursachen, sind aber für Personen ohne IBS "selten ein Problem", sagte Lis.

Aber frühere Arbeiten von Lis führten sie zu der Vermutung, dass FODMAPs eine Ursache für gastrointestinale Beschwerden bei ansonsten gesunden Ausdauersportlern sein könnten. Zum Beispiel fanden Lis und ihr Team heraus, dass eine glutenfreie Diät Magenprobleme bei Sportlern minderte, aber es schien nicht so, als ob das Gluten selbst für die Auswirkungen verantwortlich wäre. Stattdessen hat die glutenfreie Diät auch eine Menge FODMAPs ausgeschnitten, sagte Lis zu Live Science.

Darüber hinaus sagen die meisten Athleten, dass sie mindestens ein Lebensmittel mit hohem FODMAP-Wert vermeiden, um die GI-Symptome zu reduzieren, selbst wenn sie nicht erkennen, dass die Nahrung in den Verbindungen hoch ist, sagte Lis.

Um die Hypothese zu testen, aßen 11 Freizeitsportler mit selbstberichteten körperlichen GI-Symptomen - wie Blähungen und Durchfall - entweder sechs Tage lang eine High-FODMAP-Diät oder eine Low-FODMAP-Diät. Während dieser Zeit folgten sie einer vorgeschriebenen Trainingsroutine. Nach den sechs Tagen nahmen die Studienteilnehmer einen freien Tag und wiederholten dann den Vorgang mit der anderen Diät.

Athleten berichteten weniger über Symptome im Durchschnitt während des Trainings mit der niedrigen FODMAP Diät verglichen mit, als sie der hohen FODMAP Diät folgten, fanden die Forscher. Insbesondere war die Low-FODMAP-Diät mit reduzierter Blähung, Stuhldrang, lockerem Stuhl und Durchfall während des Trainings verbunden.

Veränderungen im Körper während des Trainings sind der Hauptgrund, dass Ausdauersportler GI-Symptome erfahren, sagte Lis. Zum Beispiel fließt während des Trainings weniger Blut in den Darm, was die Verdauung beeinträchtigen kann.

Aber es ist möglich, dass FODMAPs diese Symptome verschlimmern: Selbst gesunde Menschen verdauen FODMAPs nicht gut, und wenn die Darmfunktion bereits durch Bewegung beeinträchtigt ist, wird die Verdauung der kurzkettigen Kohlenhydrate noch schwieriger, sagte Lis.

Darüber hinaus neigen viele Ausdauersportler dazu, High-FODMAP-Diäten zu essen, darunter viele Früchte, Gemüse und Sportprodukte, sagte Lis. Obwohl dies für die Darmgesundheit insgesamt gut sein kann, könnten einige Athleten davon profitieren, FODMAPs bei wichtigen Trainingseinheiten zu reduzieren, sagte sie. [Fitness Ernährung: Was Wissenschaft über Ernährung und Bewegung sagt]

Die neue Studie war sehr klein und es bedarf weiterer Forschung, um die Ergebnisse zu bestätigen. Lis sagte jedoch, dass "für Athleten, die am Ende ihrer Bemühungen sind, mit belastungsbedingten GI-Beschwerden umzugehen, dies ein neues Werkzeug für eine mögliche Symptomreduktion sein könnte", insbesondere bei spezifischen Ausdauerereignissen. "Eine vollständige Low-FODMAP-Diät über einen längeren Zeitraum wird selten empfohlen und könnte zu unnötigen Diätbeschränkung führen", fügte sie hinzu.

Ein Sporternährungswissenschaftler kann Athleten helfen, eine sichere niedrige FODMAP Diät zu entwerfen, sagte Lis.

Lassen Sie Ihren Kommentar