Sind 'Flatliner' nach dem Tod wirklich bewusst?

Angetrieben von Ehrgeiz und Neugierde, um zu erfahren, was auf der anderen Seite des Todes liegt, stoppen fünf Medizinstudenten absichtlich ihre Herzen, um "das Leben nach dem Tod" in dem neuen Thriller "Flatliners" (Sony Pictures) zu erleben, der am Sept. 29.

Sie entdecken schnell, dass es unerwartete und schreckliche Folgen für den Tod gibt - aber nicht alles, was sie nach dem "Sterben" erleben, liegt im Bereich der Science Fiction. Eine wachsende Zahl von Forschungsarbeiten zeigt die Prozesse, die nach dem Tod stattfinden, was darauf hindeutet, dass das menschliche Bewusstsein nicht sofort ausstirbt, wenn das Herz aufhört, sagen Experten.

Aber was passiert wirklich in Körper und Gehirn in den Momenten nach Herzstillstand? [Die Wissenschaft des Todes: 10 Geschichten aus der Gruft und darüber]

Die Begriffe "Herzstillstand" und "Herzinfarkt" werden häufig synonym verwendet, aber sie sind nicht identisch Bedingungen, nach der American Heart Association (AHA). Während eines Herzinfarkts verhindert eine blockierte Arterie, dass Blut einen Teil des Herzens erreicht, was dazu führen kann, dass dieser Abschnitt stirbt - obwohl das Herz weiterhin schlägt, erklärte die AHA.

Während des Herzstillstands sind die elektrischen Signale, die die Pumpwirkung des Herzens antreiben, gestört, das Herz hört auf zu schlagen und der Tod folgt kurz, sagte die AHA.

In der überwiegenden Mehrheit der Endfälle definieren Ärzte medizinisch den Tod, basierend darauf, wann das Herz nicht mehr schlägt, sagte Dr. Sam Parnia, Leiter der Intensivmedizin und Reanimationsforschung an der NYU Langone School of Medicine in New York City.

"Genau genommen bekommt man so die Zeit des Todes - alles basiert auf dem Moment, wenn das Herz aufhört", sagte er Live Science.

Sobald das passiert, zirkuliert kein Blut mehr zum Gehirn, was bedeutet, dass die Gehirnfunktion "fast sofort" anhält, sagte Parnia. "Du verlierst alle Hirnstammreflexe - deinen Würgereflex, deinen Pupillenreflex, alles was weg ist."

Eine Trajektorie des Zelltods

Die Hirnrinde des Gehirns - der sogenannte "Denkanteil" des Gehirns - verlangsamt sich sofort und flacht ab, was bedeutet, dass auf einem elektrischen Monitor innerhalb von 2 bis 20 Sekunden keine Gehirnwellen sichtbar sind. Dies initiiert eine Kettenreaktion von zellulären Prozessen, die schließlich zum Tod von Gehirnzellen führen, aber das kann Stunden dauern, nachdem das Herz aufgehört hat, sagte Parnia.

Die Durchführung von Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) sendet etwas Blut zum Gehirn - etwa 15 Prozent dessen, was es benötigt, um normal zu funktionieren, nach Parnia. Das ist genug, um die Todesbahn der Gehirnzellen zu verlangsamen, aber es ist nicht genug, um das Gehirn wieder in Gang zu bringen, weshalb die Reflexe während der CPR nicht wieder aufgenommen werden, sagte er.

"Wenn es dir gelingt, das Herz neu zu starten, was die CPR zu tun versucht, wirst du allmählich anfangen, das Gehirn wieder funktionsfähig zu machen. Je länger du CPR machst, desto mehr sind die Wege des Gehirnzelltods noch vorhanden - sie sind einfach passiert etwas langsamer ", sagte er Live Science.

Neuere Studien haben gezeigt, dass Tiere in den Minuten nach dem Tod einen Anstieg der Gehirnaktivität erfahren. Und Menschen in der ersten Phase des Todes könnten immer noch irgendeine Form von Bewusstsein erfahren, sagte Parnia. Wesentliche Anekdoten zeigen, dass Menschen, deren Herz stoppte und dann wieder anfing, in der Lage waren, genaue, überprüfte Berichte über das, was um sie herum vorging, zu beschreiben, fügte er hinzu.

"Sie werden beschreiben, wie Ärzte und Krankenschwestern arbeiten; sie werden beschreiben, dass sie sich voller Gespräche bewusst sind, von visuellen Dingen, die ihnen sonst nicht bekannt wären", erklärte er. Laut Parnia wurden diese Erinnerungen dann von medizinischem und pflegerischem Personal verifiziert, die zu der Zeit anwesend waren und waren erstaunt zu hören, dass ihre Patienten, die technisch tot waren, sich an all diese Details erinnern konnten. [Herz der Materie: 7 Dinge, die Sie über Ihren Ticker wissen sollten]

Tod und darüber hinaus

Parnia und seine Kollegen untersuchen derzeit die Verbreitung des Bewusstseins nach dem Tod. Sie sehen eine große Anzahl von Menschen in Europa und den Vereinigten Staaten, die einen Herzstillstand erlitten haben, in der größten Studie seiner Art, sagte er.

"So wie eine Gruppe von Forschern zum Beispiel die qualitative Natur der menschlichen Erfahrung von 'Liebe' studiert, versuchen wir die genauen Merkmale zu verstehen, die Menschen erfahren, wenn sie durch den Tod gehen, weil wir das verstehen Das wird die universelle Erfahrung widerspiegeln, die wir alle haben werden, wenn wir sterben ", sagte er.

Die Forscher beobachten das Gehirn während der Periode von Herzstillstand, Tod und Wiederbelebung genau, um zu verstehen, wie viel Sauerstoff das Gehirn erreicht, wann genau der Kortex "wieder online" ist und wie diese Erfahrungen mit der Gehirnaktivität selbst, Parnia, zusammenhängen hinzugefügt.

Für diese Wissenschaftler sind die wichtigsten nächsten Schritte, genauere Methoden zu finden, um das Gehirn über die Schwelle des Todes hinaus zu überwachen und die Qualität der Reanimation zu verbessern, um Hirnverletzungen besser zu verhindern, während das Herz neu gestartet wird, sagte Parnia.

"Gleichzeitig studieren wir auch den menschlichen Geist und das Bewusstsein im Kontext des Todes, um zu verstehen, ob das Bewusstsein vernichtet wird oder ob es weitergeht, nachdem du für eine gewisse Zeit gestorben bist - und wie das mit dem, was im Inneren geschieht, zusammenhängt Gehirn in Echtzeit ", sagte Parnia.

Der Film "Flatliners" legt auch nahe, dass Tod und Wiederbelebung die normale Gehirnaktivität nach der Wiederbelebung verbessern könnten, da die Studenten, die "gestorben" und aufgewacht sind, sich plötzlich an dunkle Passagen in längst vergessenen Büchern erinnern können.In der realen Welt enthält eine Rückkehrkarte aus dem Tod jedoch keine neu erworbenen zerebralen Supermächte - obwohl sie häufig eine neue Perspektive auf das Leben bietet, bemerkte Parnia.

"Was dazu tendiert, ist, dass Menschen, die diese tiefgründigen Erfahrungen gemacht haben, wieder positiv transformiert werden - sie werden altruistischer, engagierter mit anderen. Sie finden eine neue Bedeutung im Leben, nachdem sie dem Tod begegnet sind", sagte Parnia .

"Aber es gibt keine plötzliche magische Steigerung ihrer Erinnerungen", fügte er hinzu. "Das ist nur Hollywood Jazz."

Schau das Video: Studie zu Nahtoderfahrungen: Was wir erleben, wenn wir sterben

Lassen Sie Ihren Kommentar