Was treibt religiösen Glauben an? Es ist keine Intuition

Wird religiöser Glaube durch das Herz oder den Kopf getrieben - heißt das, ist es Intuition oder Vernunft, die erklärt, warum Menschen an Gott oder Götter glauben? Die Antwort könnte auch nicht lauten: Eine neue Studie stellt fest, dass kulturelle Erziehung religiöses Glaubensbekenntnis erklären kann.

Der Befund stellt die Standardsicht unter den Psychologen in Frage, die dazu neigen, zu berichten, dass religiöse Überzeugungen intuitiv zu Menschen gelangen, sagten die Forscher.

"Es ist vermutlich an der Zeit, dass Psychologen ihr Verständnis von Glauben als" natürlich "oder" intuitiv "überdenken und stattdessen auf kulturelle und soziale Lernfaktoren fokussieren, die zu übernatürlichen Ideen führen", schrieben die Forscher in der Studie. [8 Wege, wie Religion dein Leben beeinflusst]

Drei Tests

Die Wissenschaftler führten drei Experimente durch, um die allgemein akzeptierte Idee zu untersuchen, dass Religion mit Intuition verbunden ist, sowie die weniger verbreitete Idee, dass Religion durch Vernunft erklärt werden kann. In einem Experiment absolvierten 89 Pilger, die am berühmten Jakobsweg teilnahmen, einen kognitiven Test. Sie beantworteten Fragen über die Stärke ihrer religiösen oder spirituellen Überzeugungen und die Länge der Zeit, die sie auf der Pilgerreise verbracht hatten. Die Pilger absolvierten auch Wahrscheinlichkeitsaufgaben, die ihr Niveau des logischen Denkens und des intuitiven "Bauchgefühls" bewerteten.

Die Ergebnisse zeigten keine Verbindung zwischen religiösen Überzeugungen und intuitivem Denken. Es gab auch keine Verbindung zwischen übernatürlichen Überzeugungen und analytischem Denken, fanden die Forscher.

In der zweiten Studie mussten 37 Menschen aus dem Vereinigten Königreich versuchen, mathematische Rätsel zu lösen, die darauf abzielten, Intuition zu messen, und auch ihre übernatürlichen Überzeugungen bewerteten. Aber genau wie das Pilgerexperiment fand dieser Test keine Verbindung zwischen Ebenen des intuitiven Denkens und religiösen Glaubens, fanden die Forscher.

Schließlich haben die Forscher das Gehirn selbst untersucht. Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass analytisches Denken übernatürliche Überzeugungen hemmen könnte. Darüber hinaus haben bildgebende Untersuchungen im Gehirn gezeigt, dass der rechte inferiore frontale Gyrus (rIFG), der sich im Frontallappen des Gehirns befindet, eine Rolle bei dieser Hemmung spielt. Zum Beispiel zeigte eine kleine Gehirn-Imaging-Studie aus dem Jahr 2012, die in der Zeitschrift Social Cognitive and Affective Neuroscience veröffentlicht wurde, dass diese Region bei Menschen aktiver war, die weniger übernatürliche Gedanken hatten.

Die Forscher, die an der neuen Studie arbeiteten, befestigten Elektroden an der Kopfhaut von 90 freiwilligen Probanden aus der Öffentlichkeit und aktivierten die RIFGs der Teilnehmer. Diese Aktivierung führte zu einem Anstieg der kognitiven Hemmung, aber es änderte nichts an der übernatürlichen Überzeugung der Teilnehmer. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen kognitiver Hemmung (normalerweise verursacht durch analytisches Denken, aber in diesem Fall durch Elektroden verursacht) und übernatürlichen Gedanken gibt, so die Wissenschaftler.

Angesichts dieser Ergebnisse ist es "verfrüht, den Glauben an Götter als, intuitiv 'zu erklären", schrieben die Forscher in der Studie. Stattdessen würden sich die Spiritualität oder Religiosität der Menschen wahrscheinlich aufgrund ihrer Erziehung, Kultur und Bildung entwickeln, sagten die Forscher.

"Religiöser Glaube ist höchstwahrscheinlich eher in der Kultur verwurzelt als in einer primitiven Intuition", sagte der leitende Forscher Miguel Farias, Dozent und Direktor des Studiums der Psychologie an der Universität Oxford, in einer Erklärung.

Natur gegen Nahrung

Diese Ergebnisse widersprächen der vorherrschenden Sicht der Religion, sagte Nathan Cofnas, ein Doktorand der Philosophie an der Universität Oxford, der nicht an der Studie beteiligt war. [Heilige oder spirituelle Slacker? Teste dein religiöses Wissen]

"[Die Forscher] stellen eine große Herausforderung für die Ansicht dar, dass sich Religion manifestiert, wenn Menschen ihr analytisches Denken abstellen", sagte Cofnas gegenüber Live Science in einer E-Mail.

Aber diese Studie ist nicht das letzte Wort, bemerkte Cofnas. Andere Studien zeigen, dass Religiosität sehr erblich ist. "Wir wissen aus Zwillingsstudien, dass Gene zumindest in der amerikanischen Bevölkerung einen größeren Einfluss als (gemeinsame) Umwelt darauf haben, ob jemand religiös wird wie ein Erwachsener", sagte er. "Also muss es einen psychologischen Mechanismus geben, der zwischen den Menschen variiert und mit verschiedenen Ebenen der Religiosität verbunden ist."

Laut Studien in den Vereinigten Staaten sind Atheisten im Allgemeinen klüger als religiöse Menschen. "Der Grund dafür ist nicht ganz klar, aber es ist möglich, dass intelligentere Menschen die Religion nach einer rationalen Untersuchung eher ablehnen", sagte Cofnas.

Es ist wahrscheinlich richtig, dass soziale und pädagogische Faktoren eine wichtige Rolle in den religiösen Überzeugungen einer Person spielen, aber auch zentrale kognitive Dispositionen könnten eine Rolle spielen, sagte Cofnas.

Schau das Video: Unterwegs sein: Der Literaturclub im Juni

Lassen Sie Ihren Kommentar