Die glühend heiße Lava verdampft den ganzen See in Hawaii

Feurige Lava von Hawaiis fortwährendem Vulkanausbruch hat das Wasser von Green Lake, dem größten Süßwassersee der Big Island, vollständig verdampft, laut dem US Geological Survey (USGS).

Die Ermordung durch Verdunstung begann am vergangenen Samstagmorgen (2. Juni), als Lava aus Spalte 8 in den See floss und das Wasser wegkochte. Der See ist auch nicht friedlich verlaufen. Vielmehr verwandelte sich das kochende Wasser in eine dicke weiße Wolke, die hoch in den Himmel ragte, berichtete die USGS.

Die Hawaii County Fire Department (HCFD) schnappte ein Foto, das das Ende der Vernichtung zeigt. Das obige Bild zeigt die noch dampfende Lava in Green Lake, die in der Nähe der Kreuzung der Autobahnen 132 und 137 liegt, sagte die USGS. [Fotos: Feurige Lava vom Kilauea Vulkan eruptiert auf Hawaiis Big Island]

"Um 13.30 Uhr Ortszeit hatte die Dampffahne aufgehört, und um 15.00 Uhr meldete ein HCFD-Überflug, dass Lava den See gefüllt hatte und anscheinend das ganze Wasser verdunstete", sagte das Hawaiianische Vulkan-Observatorium.

Green Lake, auch bekannt als Ka Wai a Pele, war ein beliebter Badeort und laut Hawaii News Now etwa 60 Meter tief. Rezensenten von Green Lake auf Google Maps trauerten über den Verlust des Sees und schrieben ein paar lustige Witze darüber, wie der "See angezündet wird" und wie er "Lava Lake" heißen sollte.

Lava von dem etwa einmonatigen Vulkanausbruch Kilauea hat bisher etwa 20 Quadratkilometer Land bedeckt, berichtete CNN. Lava ist auch in die Kapoho Bay geflossen und hat dort ein Delta gebildet, das die Landschaft von Hawaii für immer veränderte, berichtete die USGS.

Lassen Sie Ihren Kommentar