Wird der Island Vulkan das Klima verändern?

Die gewaltige Menge an Material, das vom Ausbruch eines isländischen Vulkans in dieser Woche sprudelt, rötet Sonnenuntergänge und trübe Himmel über ganz Europa. Wenn die Eruptionen weitergehen und größer werden - eine Möglichkeit angesichts der explosiven Geschichte der isländischen Vulkane - könnte sogar das globale Klima betroffen sein. Aber die aktuelle Eruption ist zu schwach, um einen signifikanten Einfluss zu haben, sagen Wissenschaftler.

Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull-Vulkans könnte europäische Himmelsbeobachter spektakulären Sonnenuntergängen aussetzen und Flugreisen aufgrund der Asche und des Gases, das in die Atmosphäre gespült wurde, behindern. Aber "es wird keine Auswirkungen auf das Klima geben", sagte Alan Robock von der Rutgers University, der die Auswirkungen von Vulkanausbrüchen auf das Klima untersucht.

Das Potenzial von Eyjafjallajökull, das Klima der Erde zu beeinflussen, ist jedoch immer noch vorhanden, wenn es heftiger ausbricht.

"Wenn es in der Zukunft einen weiteren Ausbruch gibt, könnte es einen Einfluss haben", sagte Robock.

Wenn Vulkane ausbrechen, leiten sie Asche, Trümmer und Gase in die Atmosphäre. Eines dieser Gase, Schwefeldioxid, kann in der Atmosphäre zu Sulfat-Aerosolen reagieren, bei denen es sich um winzige Partikel handelt, die in der Luft schweben. Diese Aerosole können die einfallenden Sonnenstrahlen streuen und nicht nur farbenprächtige Sonnenuntergänge erzeugen, sondern auch die Menge an Sonnenstrahlung verändern, die die Erdoberfläche erreicht und somit möglicherweise die globalen Temperaturen verändert.

Der katastrophale Ausbruch des philippinischen Mount Pinatubo im Jahr 1991 zum Beispiel verursachte im darauffolgenden Jahr weltweit eine kühlere Temperatur. Die noch größere Eruption des Vulkans Tambora in Indonesien im April 1815 verursachte das, was man "das Jahr ohne Sommer" nannte, mit Schnee, der im Juli 1816 über die Vereinigten Staaten fiel.

Aber der Ausbruch des Eyjafjallajökull wird nichts dergleichen verursachen, weil er einfach nicht stark genug war, um Material in die Stratosphäre zu schicken, eine obere Schicht der Erdatmosphäre, in der Partikel länger herumliegen und länger wirken können . Es hat auch nicht so viel Material ausgeblasen wie klimaverändernde Eruptionen - Pinatubo hat etwa 20 Megatonnen Material in die Stratosphäre ausgestoßen. Eyjafjallajökull, auf der anderen Seite, wehte weniger als 1 Prozent eines Megatons, sagte Robock gegenüber LiveScience, und alles blieb in der Troposphäre, der untersten Schicht der Erdatmosphäre, in der wir leben und wo das Wetter vulkanisches Material aus der Atmosphäre entfernen kann, es mit Regen runterzubringen.

"Die Eruption, die Sie bisher gesehen haben, es gibt nichts, was in einer Menge gelagert wurde, nicht eine riesige Wolke, es ist nicht annähernd in der Größenordnung von Pinatubo, die wir in den 1990er Jahren gesehen haben, die tatsächlich eine Abkühlung in dem Wetter verursacht hat nächstes Jahr ", sagte Rick Wessels, ein geophysikalischer Fernerkundungsexperte mit dem United States Geological Survey.

Eyjafjallajökull "müsste stärker sein, um Material in die Stratosphäre zu pumpen", sagte Robock.

Isländische Vulkane seien stark genug gewesen, um das Klima vorher zu beeinflussen, bemerkte Robock. Ein Ausbruch eines Vulkans namens Laki im Jahr 1783 hatte "große Auswirkungen auf das Klima", sagte Robock. Die Explosion verursachte einen Dunst über Europa, aufgenommen vom damaligen amerikanischen Botschafter in Frankreich, Benjamin Franklin, weltweit gekühlte Temperaturen und veränderte Monsunflüsse - ein saisonal wechselndes Winde-Muster, das Dürreperioden und Hungersnöte in Ägypten und Indien verursachte.

Bis jetzt wäre Franklin vom Ausbruch dieser Woche enttäuscht gewesen.

"An diesem Punkt scheint es eine ziemlich moderate Eruption zu sein", sagte Wessels. "Wenn das alles ist, was wir sehen, würde ich keine nachhaltigen Auswirkungen erwarten. Wenn es sich ausbreitet oder was andere Islandvulkane im Laufe der Jahre getan haben, könnte es einen großen Effekt haben."

Schau das Video: Wie Vulkanausbr√ľche Klima und Wetter beeinflussen

Lassen Sie Ihren Kommentar