Holy Mola: Wissenschaftler entdecken den weltweit größten Knochenfisch

Wissenschaftler an Bord eines Forschungsschiffs wurden einer Sichtung des größten Knochenfisches der Welt unterzogen: der Mola Mola.

Der gigantische Mola Mola ist der schwerste aller Knochenfische. Diese Fische können 14 Fuß (4.3 Meter) vertikal und 10 Fuß (3 Meter) horizontal messen und fast 5.000 Pfund wiegen. (2.300 Kilogramm), nach National Geographic. Da die Rückenflosse der Mola Mola nie wächst, hat sie eine kugelähnliche Form und sieht aus wie eine langsam schwimmende Untertasse.

Die Mola Mola, auch bekannt als ein Ozean Sunfish, wird häufig in den Weltmeeren gesehen und gilt als evolutionär fortgeschritten, da sie als eine der jüngsten Fischfamilien gelten. Wissenschaftler wissen jedoch sehr wenig über den Knochenfisch.

"Ihre tatsächliche Biologie ist relativ wenig bekannt", sagte Rich Bell, ein Fischereiwissenschaftler an Bord des Explorationsschiffs (E / V) Nautilus, der Teil des Teams war, das die Mola Mola sah, zu Live Science. "Paarung, ihr Wachstum, Migrationsmuster, sind nicht besonders bekannt."

Trotz seiner bizarren Form und seiner Größe kann sich die Mola Mola tatsächlich aus dem Wasser in die Luft katapultieren, so Katelyn Standerfer, Wissenschaftlerin an Bord der E / V Nautilus.

"Sie sind nur so seltsam aussehende Fische", sagte Standerfer Live Science. "Sie faszinieren mich, weil sie trotz ihrer Größe so wenig bekannt sind. Das Sehen auf unserem Tauchgang war der Höhepunkt meiner Reise an Bord der E / V Nautilus."

Das Schiff ist derzeit auf einer viermonatigen Expedition zur Erkundung des östlichen Pazifiks. Unter der Leitung des Ocean Exploration Trust, einer gemeinnützigen Organisation, die vom Ozeanographen Robert Ballard gegründet wurde, ist die Mission der E / V Nautilus, die Ozeane zu erforschen und das Unbekannte zu erforschen. Auf früheren Expeditionen hat das Forschungsschiff bisher unbekannte Schiffswracks und schwer fassbare Meeresbewohner entdeckt. Erst letzte Woche fanden die Forscher eine mysteriöse Purpursee-Kugel, die die Wissenschaftler noch identifizieren müssen.

Die Suche nach Meerestieren während dieser Expeditionen, obwohl vielleicht nicht die direkte Mission der Expedition, liefert Proben und Beobachtungen für eine Reihe von Disziplinen und Wissenschaftlern, nach dem E / V Nautilus-Team. Sichtungen von bekannten Fischen, wie der Mola Mola, können das wissenschaftliche Wissen über die Reichweite oder Tiefe der Arten erweitern, sagte E / V Nautilus Sprecher Susan Poulton. Es ist auch möglich, dass die Forscher neue Verhaltensweisen der Fische beobachten,

Die Verwendung von ferngesteuerten Fahrzeugen durch das Forschungsschiff könne die wissenschaftlichen Ergebnisse verändern, sagte Bell, da Lärm und Licht sich darauf auswirken könnten, was Forscher während der Mission sehen.

"Wir sind uns nie wirklich sicher, ob das bestimmte Fische auf uns zuzieht oder sie verscheucht, aber unsere Anwesenheit kann beeinflussen, was wir sehen und auf welche Arten wir stoßen, während wir erforschen", sagte Bell.

Lassen Sie Ihren Kommentar