4 Mythen √ľber die Saftreinigung

Es ist nichts falsch daran, Saft zu trinken, obwohl es nicht so gesund ist wie frisches Obst und Gemüse, das mit Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien und reichlich Ballaststoffen gefüllt ist, besonders in der Haut und dem Fruchtfleisch.

Aber wenn eine Person nur Obst-und Gemüsesaft als Teil einer Saft reinigen - in der Regel 16 Unzen Saft alle paar Stunden, plus unbegrenztes Wasser - und oft Verzicht auf Nahrung für 3 bis 5 Tage oder länger, das ist ein extremer Ansatz, viele Ernährung Experten sagen.

Und Saftreinigung beinhaltet nicht den typischen Saftkarton im Supermarkt. Sie erfordern teure, vorverpackte Flaschen pulverisierter Produktmischungen (oder sie können in einem Entsafter oder Mixer selbstgemacht sein). Die trendigen Getränke könnten eine grüne Mischung sein, die Grünkohl, Spinat, grünen Apfel, Gurken, Sellerie und Salat oder eine rote Mischung aus Apfel, Karotte, Rüben, Zitrone und Ingwer enthält.

Vermarkter fördern Saftreinigung als eine Möglichkeit, das Innere einer Person im Frühjahr zu reinigen, sie von einer toxischen Überladung zu befreien, das Gleichgewicht nach einer Periode ungesunder Ernährung wiederzufinden oder gesunde Gewohnheiten zu entwickeln. Aber nicht alle sind sich einig, dass All-Liquid-Diäten und Saftreinigung ein Weg zum Wohlbefinden sind.

Saft reinigt und flüssige Entgiftung Diäten sind keine gesunde oder sichere Methode zur Gewichtsabnahme, sagte Joy Dubost, ein Ernährungsberater in Washington, D. C., und eine Sprecherin der Akademie für Ernährung und Diätetik. "Es gibt keine wissenschaftliche Forschung, die kurz- oder langfristig Vorteile bringt, und es ist kein allgemein gesunder Ansatz zum Essen", sagte sie.

Dubost schlug vier Missverständnisse vor, die Leute über Saftreinigung und andere Flüssigkeitsreinigungsregime haben könnten.

Mythos Nr. 1: Menschen müssen entgiften um gesund zu sein.

Der Körper entgiftet sich natürlich vor allem durch die Wirkung der Leber, Nieren und Magen-Darm-Trakt, sagte Dubost. Diese Organe helfen, Giftstoffe oder schädliche Substanzen zu entfernen, die nicht im Körper gespeichert werden sollten, sagte sie.

Da der Körper immer in einem natürlichen Zustand der Reinigung selbst ist, braucht eine Person keinen Saft zu reinigen oder eine flüssige Detox-Diät zu folgen, um gesund zu sein, sagte Dubost. [9 gesunde Gewohnheiten, die du in 1 Minute (oder weniger) machen kannst]

Mythos Nr. 2: Reinigung ist gut für Ihren Körper - es kann Ihre Energie und Gesundheit verbessern.

Eine Saft-Reinigung bietet den Menschen ein falsches Gefühl der Sicherheit, dass sie etwas Gutes tun, während in der Tat Menschen, die diese Reinigungen machen, alles andere als das tun, sagte Dubost. Sie sagte, dass der Körper sich automatisch entgiftet, so dass es keine Notwendigkeit gibt, einen Saft zu reinigen, um Giftstoffe loszuwerden.

Während der ersten paar Tage einer Saftreinigung verbrennt eine Person zunächst ihre Glykogenspeicher für Energie. Die Verwendung von Glykogen (die gespeicherte Form von Glukose) zieht viel Wasser aus dem Körper, sagte Dubost, was sich als Gewichtsverlust auf der Skala zeigen kann. Eine Reinigung könnte auch zu Nebenwirkungen wie Energiemangel, Kopfschmerzen und Zittern aufgrund von niedrigem Blutzucker führen. Im Laufe der Zeit kann eine Reinigung zu Verstopfung durch einen Mangel an Ballaststoffen, sowie Reizbarkeit führen, fügte sie hinzu.

Sobald eine Person von einer Reinigung kommt und Nahrung isst, könnte diese Person das ganze Gewicht wieder zurück gewinnen, sagte Dubost. Obwohl sie versteht, dass manche Menschen eine psychische Verbesserung durch eine Reinigung erfahren, wie sich vielleicht bereit fühlen oder motiviert sind, gesündere Essgewohnheiten anzunehmen, fördert sie immer noch nicht die Praxis, sagte sie.

Mythos Nr. 3: Ein Saft reinigen ist ein guter Weg, um Gewicht zu verlieren.

Reinigung ist unwirksam als eine langfristige Lösung für die Gewichtsabnahme, sagte Dubost. Eine Person kann Pfund am Anfang einer Reinigung verlieren, aber das ist wegen eines Wasserverlustes, sagte sie.

Aber der Verlust des Wassergewichts geht auf Kosten eines Muskelschwundes, was ein hoher Preis ist, sagte Dubost. Gewichtsverlust ist nicht immer über die Zahlen auf einer Skala, es ist auch über das Verhältnis von Körperfett im Vergleich zu Muskelmasse, betonte sie.

Mit anderen Worten, das gewünschte Ergebnis eines Gewichtsverlustprogramms ist es, mehr Fett als Muskeln zu verlieren. Dies kann bei einer restriktiven Diät wie einer Reinigung nicht passieren, da es wenig Protein und Kalorien enthält und während man einen tut, hat jemand vielleicht nicht die Energie zu trainieren, was Muskeln aufbauen kann. Mehr Muskelmasse und weniger Körperfett zu haben, bedeutet mehr Kalorien zu verbrennen und den Stoffwechsel auf lange Sicht anzukurbeln.

"Es gibt viel gesündere Alternativen, um Gewicht zu verlieren und sicherzustellen, dass der Körper am besten funktioniert", fügte Dubost hinzu. [Colon Cleansing: 7 Mythen gesprengt]

Mythos Nr. 4: Da Prominente reinigen, ist es etwas, Diätassistenten empfehlen.

Berühmtheiten von Beyoncé und Oprah bis Gwyneth Paltrow und Salma Hayek haben die Idee der Reinigung populär gemacht. Einige Sterne haben versucht, den Ansatz als eine schnelle Möglichkeit, um Gewicht zu verlieren, während andere es getan haben, um sich nach Überdruss gesund zu fühlen. Paltrow schwärmte, dass eine dreiwöchige Reinigung "Wunder wirkte". "Ich fühle mich rein und glücklich und viel leichter", berichtete die schlanke Schauspielerin 2009 in Goop, ihrem wöchentlichen Newsletter.

Sobald die Leute den Hype hören und die "schönen Leute" es tun, will jeder auf den Zug aufspringen, sagte Dubost. Aber es ist keine gesunde Herangehensweise, beharrte sie.

Wie andere Modediäten versprechen auch Reinigungs- und sogenannte Entgiftungsdiäten eine schnelle Lösung, sagte sie.

"Cleansing kann kurzfristige Ergebnisse produzieren, aber es bringt definitiv keine langfristigen Vorteile", sagte Dubost.

Lassen Sie Ihren Kommentar