1.500 Jahre altes Mosaik zeigt Karte der alten ├Ągyptischen Siedlung

Eine Mosaikkarte einer altägyptischen Siedlung wird dort ausgestellt, wo sie gefunden wurde - auf einem Industrieparkplatz in Israel.

Die israelische Antikenbehörde gab heute (29. September) die erste öffentliche Vorführung des vor zwei Jahren entdeckten kunstvollen Mosaiks bekannt. Das aus der byzantinischen Zeit stammende Mosaik zeigt Straßen und Gebäude, die wie eine Landkarte angeordnet sind. Eine griechische Inschrift zeigt, dass die Karte Chortaso in Ägypten zeigt, wo Habakuk, ein Prophet in der hebräischen Bibel, begraben wurde.

Dieses Mosaik zierte vor etwa 1.500 Jahren einen Kirchenboden, sagten Archäologen in einer Stellungnahme. Heute steht es inmitten eines Industrieparks in der Stadt Kiryat Gat (auch Qiryat Gat genannt) in Israel.

"Das Aussehen dieser ägyptischen Stadt auf dem Boden des öffentlichen Gebäudes in Qiryat Gat könnte auf den Ursprung der Kirchengemeinde hinweisen", sagten die archäologischen Archäologen Sa'ar Ganor und Rina Avner in der Erklärung.

Die Kirchenstruktur selbst ist längst vorbei, aber das Bodenmosaik ist geblieben. Mit finanzieller Unterstützung des Unternehmens, das den Industriepark verwaltet, in dem es entdeckt wurde, haben Archäologen das Mosaik vor zwei Jahren sorgfältig ausgegraben und entfernt. Jetzt haben sie das alte Kunstwerk an seinen ursprünglichen Ort zurückgebracht. Es wird am 1. Oktober im Rahmen eines "Factories from Within" -Festivals im Industriepark für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Mosaik besteht aus 17 verschiedenen Fliesenfarben. Es zeigt Vögel, einen Hahn und ein Reh in einem überlebenden Fragment, sowie einen Becher mit roten Früchten gefüllt. Das zweite Fragment zeigt die ägyptische Siedlung, komplett mit Straßen, Gebäuden und einem Boot mit Segel. Jedes Gebäude ist zwei oder drei Stockwerke hoch und sorgfältig detailliert; Galerien, Balkone, Fenster und sogar Dachziegel sind abgebildet.

"Die Investitionen in die Rohstoffe und ihre Qualität sind die besten, die jemals in Israel entdeckt wurden", schreiben die Archäologen.

Obwohl die christliche Tradition Habakkuks Ruhestätte in Chortaso platziert, ist die letzte Begräbnisstätte dieses kleinen Propheten unbekannt - sowohl Israel als auch der Iran behaupten nun, dass Stätten angeblich das Grab des Propheten seien. Die byzantinische Zeit von Israel war jedoch eine Zeit des aufwendigen Kirchenbaus. Komplizierte Bodenmosaike sind oft Teil der Entwürfe dieser Gotteshäuser. Das Byzantinische Reich erstreckte sich von der "Zehe" des Stiefels Italiens über das heutige Griechenland und die Türkei bis hinunter ins heutige Syrien, den Libanon und Israel. Es blühte vom Zusammenbruch der westlichen Hälfte des Römischen Reiches (oft geschätzt, um A.D. 476 zu sein) bis 1453.

Lassen Sie Ihren Kommentar