25% der Kalorien kommen jetzt aus Snacks

Snacking schleicht mehr Kalorien als je zuvor in unsere Ernährung, sagt neue Forschung.

Während der durchschnittliche Amerikaner etwa die gleiche Menge an Essen während der Mahlzeiten wie in den 1970er Jahren isst, hat sich die Anzahl der Kalorien, die Amerikaner als Snacks konsumieren, auf 580 Kalorien pro Tag erhöht, was einer vierten Mahlzeit entspricht, sagte Professor Richard D. Mattes Ernährung an der Purdue University.

Die Zeit, die wir mit dem Naschen verbracht haben, ist ebenfalls angestiegen, ebenso wie unsere tägliche Aufnahme kalorienreicher Getränke, die heute bis zu 50 Prozent der Kalorien ausmachen, die wir außerhalb der Mahlzeiten konsumieren, so Mattes.

"Snacking kann eine wichtige Quelle von Nährstoffen sein, die wir in unserer Diät erhöhen möchten", sagte Mattes. Aber wenn Snacks eine Quelle von überschüssigen Kalorien werden, tragen sie zur Fettleibigkeit bei, sagte er.

Mattes präsentierte die Daten am Montag auf dem Treffen des Institute of Food Technologists, einer Industriegruppe in Chicago.

Eine snaptaculäre Zunahme

Zwischen 1977 und 2006 stieg der durchschnittliche tägliche Verzehr von Snack-Kalorien von 360 auf 580, sagte Mattes.

Darüber hinaus sind Amerikaner jetzt eher Kalorien in Form von zuckerhaltigen Getränken schlürfen. Der Prozentsatz von Amerikanern, die kalorienreiche Getränke auf einer täglichen Basis verbrauchen, stieg von 41 Prozent im Jahr 1965 auf 67 Prozent im Jahr 2004, laut einer Studie von Mattes, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Getränke können bis zu der Hälfte der Kalorien ausmachen, die Amerikaner außerhalb der Mahlzeiten einnehmen, sagte er.

"Getränke wurden stark vermarktet", sagte er MyHealthNewsDaily. Nun, "Sie können überall trinken - im Klassenzimmer in einer Universität, in einem Sitzungssaal, in Ihrem Auto fahren."

Vor dreißig bis vierzig Jahren, "Vorschulkinder Snacks einmal am Tag, Erwachsene konsumierten Kaffee oder Tee, und Snacks waren ein sehr gelegentliches Ereignis", sagte Dr. Barry Popkin, Professor für Ernährung an der Universität von North Carolina, der mit Mattes zusammengearbeitet hat. "Salzige Snacks, zuckergesüßte Getränke und all die anderen Lebensmittel, die als Snacks konsumiert werden, enthalten viel zu viele Kalorien und tragen dazu bei, die Epidemie von Fettleibigkeit und Diabetes anzuheizen."

Aber sind alle Snacks schlecht?

Nicht alle Wissenschaftler sind sich einig, dass vermehrtes Naschen die Ursache für die derzeit erhöhte Fettleibigkeitsrate ist. "Lebensmittel außerhalb einer Mahlzeit sind wichtige Quellen für Nährstoffe sowie Energie", sagte Harvey Anderson, Direktor der Abteilung für Physiologie an der Universität von Toronto, die auch bei dem Treffen sprach.

"Es gibt gemischte Daten", bestätigte Mattes. Dennoch, "es ist meine Ansicht, dass das Naschen problematisch ist, wenn es auf eine ungeplante oder sinnlose Weise getan wird, und wenn es einen hohen Anteil an Getränken enthält", sagte er.

"Wir müssen die Anzahl der Snacks reduzieren, wenn wir können. Wenn nicht, ist die andere Option, Wasser, ungesüßten Tee und Kaffee und Obst und Gemüse nur für Snacks zu konsumieren", sagte Popkin. "Das Marketing der Lebensmittelindustrie hat uns dazu gebracht, und wir essen jetzt, ohne Hunger zu haben."

WeitergebenWenn Sie Kalorien zählen, möchten Sie vielleicht genau beobachten, was Sie zwischen den Mahlzeiten essen und trinken.

Lassen Sie Ihren Kommentar