Schwangerschaft möglich für einige Gebärmutterhalskrebs-Überlebende (Op-Ed)

Dr. Jeffrey Fowler, gynäkologischer Onkologe bei Das Comprehensive Cancer Center der Ohio State University (OSUCCC), hat diesen Artikel zu LiveScience beigetragen Experten-Stimmen: Op-Ed & Insights.

Mehr Frauen als je zuvor entscheiden sich für Babys ab 30 Jahren und für einige, die medizinische Herausforderungen schaffen. Zum Beispiel steigt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs tendenziell stetig über das Alter von 30 Jahren an, was bedeutet, dass mehr Ärzte gleichzeitig Krebs behandeln müssen, während sie daran arbeiten, den Mutterleib einer Frau zu erhalten.

Obwohl der Humane Papillomavirus (HPV) -Impfstoff, Pap-Abstriche und ein erhöhtes öffentliches Bewusstsein die Gebärmutterhalskrebsrate in den Vereinigten Staaten reduziert haben, betrifft die Krankheit immer noch mindestens 13.000 Frauen jährlich - viele von ihnen im gebärfähigen Alter. Das Durchschnittsalter von Gebärmutterhalskrebspatienten liegt in den frühen 40ern, viele Frauen sind jünger und haben ihre Familien vielleicht noch nicht gegründet.

In der Vergangenheit hatten Frauen, bei denen Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert wurde, zwei primäre Behandlungsmöglichkeiten: eine radikale Hysterektomie - Entfernen der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses und eines Teils der Vagina - oder eine Strahlentherapie des Beckens. Beide Behandlungsmöglichkeiten beseitigten die Fähigkeit einer Frau, schwanger zu werden.

Das gynäkologische Onkologie-Team von OSUCCC-James bietet ein minimalinvasives Verfahren an, das als radikale Trachelektomie bekannt ist, um die Fähigkeit einer Frau nach der Behandlung zu erhalten. Anders als bei traditionellen Hysterektomien erfordert das Verfahren nur, dass ein Teil des Gewebes der Fortpflanzungsorgane der Frau entfernt wird, wodurch ihre Fähigkeit, nach der Operation schwanger zu werden, erhalten bleibt. Der Gebärmutterhals und der obere Teil der Vagina werden entfernt, aber der Rest der Gebärmutter bleibt an Ort und Stelle. Dann wird eine dauerhafte Naht eingeführt, in der der Gebärmutterhals war, so dass der Uterus helfen kann, eine zukünftige Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Ärzte können auch die Lymphknoten im Becken herausnehmen, um festzustellen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat.

Ungefähr 70 Prozent der Frauen, die dieses Verfahren landesweit hatten und dann versuchten, schwanger zu werden, waren erfolgreich. Aber, das Verfahren ist nur für bestimmte Frauen mit lokalisierten Krankheit im frühen Stadium geeignet.

Mit diesem Verfahren informiere ich potentielle Kandidaten immer über das Risiko einer Fehlgeburt. Und alle zukünftigen Schwangerschaften erfordern, dass das Baby über einen Kaiserschnitt geliefert wird, sonst besteht das Risiko von Blutungen.

Für Frauen, die sich für das Verfahren qualifizieren, kann es das Beste aus beiden Welten sein, und genau darauf zielen wir Ärzte ab: Krebsbeseitigung und verbesserte Lebensqualität. Früher gab es dieses Verfahren nur in Ländern außerhalb der USA, aber jetzt gibt es für amerikanische Frauen mehr Möglichkeiten, nicht nur Krebs zu behandeln, sondern auch das Potenzial, in Zukunft ein Baby zu bekommen.

Schau das Video: Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation

Lassen Sie Ihren Kommentar